Wir lassen Sie nicht alleine! – Spende an die Bedürftigen der Stadt Ansbach

Vertreter des Lions Club Ansbach haben 1500 FFP2-Masken an die Stadt Ansbach übergeben. Der städtische Sozialreferent Holger Nießlein kündigte an, die Masken an die Bedürftigen in Ansbach zu verteilen, die von der Maskenausgabe des Freistaats Bayern ausgelassen worden waren.

Begleitet von Vertretern des Lions Club Ansbach übergab dessen Präsident Robert Rattelmeier die Pakete mit den Masken an Oberbürgermeister Thomas Deffner. Deffner äußerte seine Dankbarkeit für die Spende und meinte, die Stadt würde momentan viel leisten und sei deshalb froh über die „Herzlichkeit des Vereins“. Mit der Spende werde die Sicherheit der Bürger in Ansbach unterstützt.

Möglich ist das durch die Hilfe seitens des Lions Club Ansbach. Rund 40 Mitglieder sind es derzeit, sie sich zu Ziel gesetzt haben, bedürftigen Menschen in Ansbach und der Region zu helfen. „Deswegen sind wir ja da“, sagte der Präsident des Vereins, Robert Rattelmeier. Getreu dem Motto der weltweiten Organisation „We serve“ („Wir dienen“) komme die Hilfe jetzt dort an, wo sie benötigt werde.

„Die 1500 Masken des Typs FFP2 sollen an ältere Bedürftige mit geringen Einkommen weitergeleitet werden. „Wir können damit eine Lücke schließen“, sagte Referent Nießlein. Die Mund-Nasenschutzmasken sollen ab dieser Woche per Post verschickt werden. Als sich der Präsident des Lions Club, Robert Rattelmeier, vor gut zwei Wochen bei Holger Nießlein gemeldet hatte mit der Idee, die Masken zu spenden, habe es „einfach gepasst“, so der Referent.